Marketing-Begriffe schnell erklärt: P

P-Glossar-Banner-01POS, Prosument, Push-Marketing… Was bedeuten eigentlich all diese Begriffe? Wer sich mit Marketing beschäftigt, wird schnell mit unverständlichen Fachbegriffen oder Abkürzungen und Akronymen konfrontiert, deren Bedeutung sich nicht immer unmittelbar erschließt. In dieser Artikelserie möchte ich Licht ins Dunkel bringen und ausgewählte Marketing-Begriffe kurz erklären.

In diesem Beitrag erkläre ich Worte mit dem Anfangsbuchstaben P.

 

Panel

Ein Panel beschreibt im Rahmen der Marktforschung eine bestimmte Erhebungsart. Im Gegensatz zu klassischen Befragungen und Beobachtungen, die jeweils nur eine Momentaufnahme darstellen, zielt ein Panel darauf ab, einen gleichmäßigen Personenkreis regelmäßig zu befragen, um Entwicklungen und Trends im zeitlichen Verlauf aufzeigen zu können.

Paid Media

Paid Media ist ein Begriff, der insbesondere häufig im Zusammenhang mit Social Media sowie den verwandten Begriffen Owned, Earned und Curated Media auftaucht. Paid Media (=Bezahlte Medien) beschreibt letztlich bezahlte, „klassische“ Werbeformen, wie Suchmaschinenmarketing oder Bannerwerbung.

Pay per Click (PPC)

Pay per Click beschreibt ein Abrechnungsmodell im Online-Marketing. Abgerechnet wird nicht pro Werbeeinblendung, sondern erst dann, wenn ein User tatsächlich auf eine Werbeanzeige geklickt hat.

Pay per Like/Tweet

Pay per Like oder auch Pay per Tweet, beschreibt eine Art geldloses Zahlungsmodell im Online-Marketing. Die Währung für eine bestimmte Leistung (z. B. ein E-Book) ist beispielsweise ein Like oder ein Tweet, also eine Empfehlung via Social Media.

Performance Marketing

Der Begriff findet in Verbindung mit dem Online-Marketing Anwendung. Es geht darum die Performance, also die Leistung des Marketings, mittels gezielter und leistungsorientierter Maßnahmen zu erhöhen.

Permission Marketing

Permission heißt übersetzt „Erlaubnis“ oder auch „Genehmigung“. Permission Marketing beschreibt demnach „Marketing nach vorheriger Zustimmung“. Eine ausdrückliche Erlaubnis der potenziellen Kunden ist insbesondere für E-Mail- und Telefonwerbung erforderlich. Unternehmen, die ohne Einwilligung anrufen und etwas verkaufen wollen, riskieren empfindliche Strafen.

Point of Purchase (PoP)

Was für den Verkäufer der „Point of Sale“, ist für den Käufer der „Point of Purchase“, was übersetzt so viel wie „Ort des Einkaufs“ bedeutet.

Point of Sale (PoS)

Die Abkürzung PoS steht für „Point of Sale“ und beschreit den Verkaufsort einer bestimmten Ware, also beispielsweise den Supermarkt. Für das Marketing ist der PoS ein entscheidender Ort für die Platzierung von Werbebotschaften, denn über 70% der Kaufentscheidung trifft der Kunde am PoS.

Predictive Behavioral Targeting (PBT)

Predictive (=Vorhersagend) Behavioral (=Verhaltensbezogen) Targeting (=Zielgruppenansprache) kann mit „verhaltensorientierter Werbung“ übersetzt werden. Das Verbraucherverhalten wird profiliert und zur zielgerichteten Werbungsaussteuerung genutzt.

Proof

Übersetzt bedeutet der aus dem Druckwesen stammende Begriff „Beleg“, „Andruck“ oder auch „Druckprobe“. Der Proof ist ein Einzeldruck, der einen farbverbindlichen Voreindruck eines späteren Printproduktes vermittelt.

Prosument (oder auch Prosumer)

Der Begriff ist ein Kunstwort, welches sich aus den beiden Bestandteilen „Produzent“ und „Konsument“ zusammensetzt. Insbesondere im Social Media-Kontext findet der Begriff häufig Anwendung, denn hier wird der Verbraucher durch sein Feedback, seinen Input, aber auch seine aktive Mitarbeit zum Einflussnehmer auf-  und Gestalter von Produkten und Produkteigenschaften.

Public Relations (PR)

Unter Public Relations verbirgt sich der deutsche Begriff „Öffentlichkeitsarbeit“. Gemeint ist damit die öffentliche Kommunikation eines Unternehmens gegenüber seinen Anspruchsgruppen.

Pull-Marketing

Pull bedeutet übersetzt „ziehen“ oder auch „anlocken“. Durch gezielte Werbung wird im Rahmen dieser Strategie Nachfrage beim Endverbraucher erzeugt.

Push-Marketing

Das Push-Marketing bildet das Pendant zum Pull-Marketing (Push = „drücken“). Hier wird das Produkt durch die Vertriebskanäle hin zum Endverbraucher quasi „geschoben“. Die Marketingmaßnahmen eines Anbieters richten sich an den Handel und andere Absatzmittler.

Page Views (PV)

Übersetzt bedeutet Pageview „Seitenansicht“. Synonym wird auch häufig der Begriff Page Impressions verwendet. Gemeint ist damit die tatsächliche Anzahl der aufgerufenen Seiten während eines Besuches eines Onlineangebotes.

Sie haben eine Ergänzung? Prima, dann los!

Welche weiteren Begriffe oder Abkürzungen sind Ihnen bereits über den Weg gelaufen, deren Bedeutung unklar war? Welche Begriffe kennen Sie, die ich nicht aufgeführt habe? Teilen Sie Ihre Erfahrungen und hinterlassen Sie einen Kommentar!

 

Weitere Begriffe:
A BCD – EFG – H – I – J – KL – MNO – P QSTU – VWXY Z

 

http://www.sinnwert-marketing.de/leistungen/schulung-coaching/


Über den Autor:

Rita LöschkeRita Löschke ist Expertin für strategisches Marketing und Geschäftsführerin der SinnWert Marketing GmbH.

Seit mehr als 15 Jahren ist Marketing ihr Broterwerb und ihre Leidenschaft. Sie trainiert, berät und unterstützt KMU-Marketer und Geschäftsführer in Marketingfragen. www.sinnwert-marketing.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.