Einen Social Media Redaktionsplan füllen: So finden Sie Themen

ContentZielgruppenrelevante Inhalte sind der Schlüssel für den Social Media Marketingerfolg. Aber wie schafft man es, regelmäßig neue Content-Ideen zu entwickeln und Inhalte zu produzieren? Einige Ideen habe ich in diesem Beitrag zusammengestellt.

Content: Woher nehmen, wenn nicht stehlen?

Guter Content (=Inhalt) will geplant sein! Im Artikel „Social Media Redaktionsplan: Schon jetzt bereit für 2015!“ habe ich Sinn und Nutzen eines Social Media Themenplanes beschrieben und eine Vorlage zum Gratis-Download gibt es auch.
Aber was ist ein Plan ohne Inhalt? Die Kernfrage, die sich jeder Social Media Marketing Manager stellt, lautet also: Woher kommt qualifizierter Content, der kontinuierlich an die Nutzergemeinde weitergegeben werden kann?

Das finden und Erstellen von regelmäßigem, gutem Inhalt ist wirklich kein Kinderspiel. Im Folgenden möchte ich einige Inspirationen geben.

Wichtig vorab: Content immer für den Leser erstellen!

Die Frage „Warum sollte ein User meinen Beitrag lesen und teilen?“ sollte stets im Mittelpunkt stehen. Um herauszufinden, welche Themen die Zielgruppe interessiert, sind einige Vorarbeiten und Analysen nötig. Erst wenn klar ist, wer erreicht werden soll und welche Themen und welche Ansprache grundlegend von Interesse sind, kann wirklich relevanter Content erstellt werden.

Idee 1: Aktuelles aufgreifen

Aktuelle Geschehnisse können eine gute Möglichkeit sein, um die eigenen Social Media Kanäle zu füttern, aber auch Thementage, wie z.B. der Valentinstag oder der Start der Sommerferien.

Was steht zum Beispiel diesen Monat an? Hier ein paar Thementage:

  • 01.07.2014 – Tag der kreativen Eissorten
  • 02.07.2014 – Tag des UFOs
  • 03.07.2014 – Namenstag: Thomas
  • 04.07.2014 – Independence Day
  • 05.07.2014 – Tag der Workaholics
  • 06.07.2014 – Internationaler Tag des Kusses
  • 07.07.2014 – Globaler Tag der Vergebung
  • 08.07.2014 – Tag der Videospiele
  • 09.07.2014 – Nationaltag des Zuckerplätzchens
  • 10.07.2014 – Teddybär-Picknick-Tag
  • 11.07.2014 – Weltbevölkerungstag
  • 12.07.2014 – Tag der Einfachheit
  • 13.07.2014 – Sei-stolz-ein-Geek-zu-sein-Tag
  • 14.07.2014 – Spongebobs Geburtstag
  • 15.07.2014 – Zwölfbotentag
  • 16.07.2014 – Tag Unserer Lieben Frau auf dem Berge Karmel
  • 17.07.2014 – Internationaler Tag der Gerechtigkeit
  • 18.07.2014 – Nationaler Tag des Kaviar
  • 19.07.2014 – Nationaler Tag des Himbeerkuchens
  • 20.07.2014 – Weltraumforschungstag
  • 21.07.2014 – Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige
  • 22.07.2014 – Tag der Hängematte
  • 23.07.2014 – Vanille-Eis-Tag
  • 24.07.2014 – Tag der virtuellen Liebe
  • 25.07.2014 – Tag des Systemadministrators
  • 26.07.2014 – Neumond Juli
  • 27.07.2014 – Tag des verschlafenen Kopfes
  • 28.07.2014 – Welt-Hepatitis-Tag
  • 29.07.2014 – Internationaler Tag des Tigers
  • 30.07.2014 – Internationaler Tag der Freundschaft
  • 31.07.2014 – Tag der Erstbesteigung des K2

Der „Kleine Kalender“ ist ein praktisches Tool, um die aktuellen Thementage im Auge zu behalten. Aber auch Ferien- und Feiertagskalender liefern Anhaltspunkte für Postings und Beiträge.

Idee 2: Andere Unternehmensbereiche einbeziehen

Wer kennt die Kunden besser als beispielsweise der Vertrieb oder Kundenservice? Beziehen Sie ausgewählte Personen und Unternehmensbereiche in Ihre Themensuche ein profitieren Sie von deren Ideen und Kundenkenntnis.
Versuchen Sie es auch einfach mal mit einem Brainstorming oder nutzen Sie andere Kreativtechniken, um auf neue Ideen zu kommen.

Idee 3: Angesagte Themen im Web finden und aufgreifen

Mithilfe zahlreicher (Monitoring-)Tools ist es schnell und unkompliziert möglich, das Social Web zu analysieren und populäre Themen herauszufiltern. Als Beispiele sind hier Tools wie 10000flies oder Virato zu nennen. Diese dort angezeigten, beliebten Inhalte können als Inspiration dienen oder aufgegriffen werden.
Vergessen Sie auch nicht ihre bisherigen Beiträge zu analysieren: Welche Beiträge waren besonders erfolgreich? Welche Themen haben Interaktionen ausgelöst? Welche Themen wurden besonders häufig geteilt?

Idee 4: Bereits vorhandene Inhalte entdecken

Oftmals schlummern im Unternehmen bereits zahlreiche Inhalte, die nur darauf warten entdeckt und für Social Media aufbereitet zu werden. Dazu zählen u.a.:

  • Studien und Whitepaper
  • Anleitungen und How-To-Videos
  • Fachartikel
  • Referenzen und Anwendungsberichte
  • Produktbilder und Anwendungsbeispiele
  • Webinare und Videoaufnahmen von Vorträgen
  • Interviews
  • Stellenausschreibungen
  • Soziales Engagement
  • Personen- und Bereichsvorstellungen
  • Gratis-Downloads, Apps und Vorlagen
  • Veranstaltungstermine
  • Grafiken und Fotos
  • u.v.m.

Idee 5: Andere „arbeiten“ lassen

Nutzen Sie auch Umfragen oder Gastbeiträge, um Ihre Social Media Präsenzen zu bereichern. Oder stellen Sie Thesen zur Diskussion.
Nicht immer müssen Sie selbst Texte erstellen: Retweeten und teilen Sie Fundstücke und interessante Inhalte anderer.

Die Mischung macht´s

Achten Sie auf einen ausgewogenen Content-Mix, um die User nicht zu ermüden. Eine Umfrage ist nett, jeden Tag eine Umfrage wird wohl eher dafür sorgen, dass die User Ihre Beiträge zukünftig ignorieren.

Fazit

Qualität und Relevanz entscheiden darüber, ob Inhalte gelesen und viral verteilt werden oder nicht. Bevor guter Content erstellt werden kann gilt es zunächst herauszufinden, welche Inhalte und Themen die Nutzergemeinde interessiert.
Prinzipiell ist alles erlaubt: vom fundierten Fachartikel über WM-Spielstands-Kommentare bis hin zu lustigen Youtube-Videos. Den Ideen sind keine Grenzen gesetzt: Wichtig ist, dass Sie Ihre Ziele damit erreichen können und die Nutzer glücklich machen.

 

http://www.sinnwert-marketing.de/kontakt/


Über den Autor:

Rita LöschkeRita Löschke ist Expertin für strategisches Marketing und Geschäftsführerin der SinnWert Marketing GmbH.

Seit mehr als 17 Jahren ist Marketing ihr Broterwerb und ihre Leidenschaft. Sie trainiert, berät und unterstützt KMU-Marketer und Geschäftsführer in Marketingfragen. www.sinnwert-marketing.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.