Muss ich da als Unternehmen mitmachen? ODER Wie viel Social Media braucht der Mensch?

facebook-like„Weil man da ja dabei sein muss“ wagen viele Unternehmen den Schritt in die Social Media Welt. Facebook Fanpages werden angelegt, Twitter-Accounts vorbereitet, XING-Gruppen eröffnet und man lässt sich zu Google+ einladen um mal zu sehen, wie das da so alles funktioniert. Natürlich gibt es darüber hinaus den firmeneigenen Blog, um die Newshungrige Usergemeinde mit Informationen versorgen zu können. Schnell wird aber klar: all diese Kanäle müssen mit Inhalten gefüllt werden – und das regelmäßig. Um sich zu behelfen, werden in unregelmäßigen Abständen publizierte Pressemeldungen kopiert und in den Facebook-Account gegossen, Textabschnitte aus der Unternehmensbroschüre eingefügt oder alte Kundenreferenzen aufgewärmt. … Und dann bleiben die Nutzer aus, die „Likes“ verebben und die Plattformen liegen brach.

Dem Trend Social Media hinterherzujagen, ohne eine Strategie oder einen Plan erarbeitet zu haben, ist Ressourcenverschwendung und im schlimmsten Fall sogar eher imageschädigend als förderlich.

Denn: nur interessante und zielgruppenrelevante Inhalte setzen sich durch und nur dort, wo dem Nutzer ein konkreter Mehrwert geboten wird, wird er bleiben und treuer Markenbotschafter werden.

Fragen zur Strategiefestsetzung

Folgende Fragen sollte sich jedes Unternehmen stellen, BEVOR es den Schritt in den Social-Media Dschungel wagt:

1.)   WARUM: Was möchte ich als Unternehmen durch die Nutzung von Social Media erreichen? Was sind meine konkreten Ziele?
2.)   WO: Welche Zielgruppe möchte ich erreichen? Auf welchen Plattformen ist meine Zielgruppe anzutreffen? Wo sollte ich als Unternehmen also präsent sein und wo nicht?
3.)   WIE: Wie muss ich meine Zielgruppe ansprechen? Was interessiert sie? Wie passt die Ansprache zum Unternehmen?
4.)   WAS? Welchen Mehrwert biete ich den Usern, Fans und Followern? Welche Informationen oder zusätzliche Services und Benefits liefere ich ihnen? Welchen Vorteil erwarte ich mir als Unternehmen?
5.)   WOMIT? Wie viele Ressourcen stehen mir zur Verfügung? Sollte ich mich vielleicht nur auf eine Plattform konzentrieren, diese aber intensiv pflegen und hegen? Wie kann ich eine schnelle Reaktion auf User-Anfragen über die Social Media Plattformen gewährleisten? Was passiert, wenn meine Ressource im Urlaub ist oder das Unternehmen verlässt?

Tipp: Social Media Checkliste

Eine Checkliste für Ihre Social Media Planung finden Sie hier zum kostenfreien Download.

Fazit:

Um Social Media erfolgreich für Ihr Unternehmen zu nutzen, ist es nicht notwendig alle verfügbaren Plattformen zu bedienen. Viel wichtiger ist es, eine entsprechende Strategie auf Basis Ihrer Ziele zu erstellen und diese konsequent zu verfolgen. Social Media basiert auf der Interaktion mit den Usern, auf Kommunikation, Information und das Beibringen von Mehrwerten. Ist dies nicht gegeben, scheitert das Medium. In diesem Fall gilt: Besser keine Fansite oder XING-Gruppe als eine miserabel geführte!

 

http://www.sinnwert-marketing.de/kontakt/


Über den Autor:

Rita LöschkeRita Löschke ist Expertin für strategisches Marketing und Geschäftsführerin der SinnWert Marketing GmbH.

Seit mehr als 17 Jahren ist Marketing ihr Broterwerb und ihre Leidenschaft. Sie trainiert, berät und unterstützt KMU-Marketer und Geschäftsführer in Marketingfragen. www.sinnwert-marketing.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.