Eine starke Marke gegen Fachkräftemangel – Warum Marketing auch im HR wichtig ist

Die positive Wirkung einer starken Marke auf Kunden und deren Kaufverhalten ist hinreichend bekannt. Dass der gezielte Aufbau einer Marke sowie eines positiven Unternehmensimages allerdings auch den Personalabteilungen bei der Suche und dem Binden von Fachkräften helfen, ist wenigen Unternehmen bewusst.

Wunschkandidaten müssen heute gezielt akquiriert werden

Die wenigsten Unternehmen (insbesondere im Mittelstand) haben das große Glück, dass hochqualifizierte Fachkräfte bei ihnen Schlange stehen. Für die Akquise dieser Wunschmitarbeiter gilt das gleiche wie im „normalen“ Marketing auch – nur dass im HR-Bereich das Unternehmen das Produkt und der potenzielle Bewerber der Kunde ist.
Imageträchtige Unternehmen haben einen Vorteil:  Bewerber entscheiden sich eher für sie als für ein unbekanntes Unternehmen oder gar ein Unternehmen mit einem negativen Image.
Insbesondere im Mittelstand gilt also: werden Sie sichtbar und schaffen Sie eine unverwechselbare Arbeitgebermarke und ein positives Image!

Eine Marke ist vereinfacht gesprochen ein Kennzeichen, welches ein Unternehmen eindeutig vom anderen Unterscheidet. Jede Marke hat ein ganz individuelles Profil, das sich durch eine starke Präsenz in den Köpfen der Menschen verankert. Dieses Markenbild entsteht aus dem Ausdruck der Unternehmenspersönlichkeit durch jegliche Äußerung eines Unternehmens – intern wie extern.

Ihr individuelles Profil sind Ihre besonderen Arbeitgebereigenschaften, die es natürlich vorab zu ermitteln gilt. Diese Eigenschaften machen Ihr Unternehmen zu einer Arbeitgeber-Marke, indem Sie sie bekannt machen. Das tun Sie durch zielgerichtete Kommunikationsmaßnahmen in diversen Medien. Denn es nützt gar nichts, wenn Sie eine tolle Unternehmenskultur und viele Vorteile bieten, aber keiner davon weiß. Stellen Sie Ihre HR-Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen in einer Jahresplanung zusammen. Beziehen Sie am besten die Marketingabteilung ein – nicht nur, um wertvolle Tipps und Hilfestellung zu erhalten, sondern um Ihre HR-Kommunikation mit der allgemeinen Unternehmenskommunikation zu synchronisieren!

Zusammengefasst: In 6 Schritten zum HR-Marketingplan

  1. Situationsanalyse – Hier prüfen Sie sich selbst auf Herz und Nieren: Wer sind Sie und wofür steht die Marke? Welchen Bekanntheitsgrad und welches Image hat sie? Wie werden Sie wahrgenommen? Wie grenzen Sie sich vom Wettbewerb ab? Was sind Ihre Stärken und Schwächen?
  2. Zielgruppe und Attraktivitätsfaktoren – Wen möchten Sie genau ansprechen? Was möchte Ihre Zielgruppe? Worauf legen die Bewerber Ihrer Branche wert?
  3. Positionierung – Wie möchten Sie am Markt wahrgenommen werden? Welche Arbeitgebereigenschaften sollen besonders herausgestellt werden?
  4. Jahresplanung – Durch welche Maßnahmen und über welche Medien und zu welchen Terminen kann die Botschaft kommuniziert werden? Welches Budget und welche Ressourcen sind hierfür erforderlich?
  5. Implementierung – Kommunizieren Sie Ihre Botschaften und Vorhaben intern, Schulen Ihre Mitarbeitern und agieren Sie bereichsübergreifend.
  6. Erfolgskontrolle – Haben Sie Ihre Ziele erreicht? Müssen Sie etwas anpassen?

Bedenken Sie, dass eine Marke ein Versprechen ist und Versprechen natürlich gehalten werden müssen. Kommunizieren Sie also keine unwahren Botschaften, sondern seien Sie glaubwürdig und ehrlich!

 

http://www.sinnwert-marketing.de/kontakt/


Über den Autor:

Rita LöschkeRita Löschke ist Expertin für strategisches Marketing und Geschäftsführerin der SinnWert Marketing GmbH.

Seit mehr als 17 Jahren ist Marketing ihr Broterwerb und ihre Leidenschaft. Sie trainiert, berät und unterstützt KMU-Marketer und Geschäftsführer in Marketingfragen. www.sinnwert-marketing.de


One thought on “Eine starke Marke gegen Fachkräftemangel – Warum Marketing auch im HR wichtig ist

  1. Hallo Marketing-Expertin,
    das ist ein sehr guter Beitrag, der erahnen läßt, wie tief die Erfahrung und das Wissen weiter reichen.
    Ich freue mich auf weitere, erhellende Beiträge.
    Prof. Dr. Knut Löschke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.