Gutes Marketing beginnt intern: 4 Tipps

Kennen Sie das: Die Marketing-Abteilung hat tolle Vertriebsmaterialien erstellt, kreative Kampagnen entwickelt und professionelle Kundenevents vorbereitet, aber keiner im Unternehmen weiß davon und nutzt das Material?

Im Folgenden gebe ich einige Tipps, wie man das ändern kann.

1. Gemeinsame Ziel- und Strategieplanung

Es ist sinnvoll, dass alle Unternehmensbereiche (Vertrieb, Marketing, Produktentwicklung, etc.) gemeinsame Ziele verfolgen, um kein diffuses Außenbild zu erzeugen und natürlich um keine Ressourcen zu vergeuden. Bereits bei der Jahresplanung sollte ein Schulterschluss zwischen allen Abteilungen passieren und eine gemeinsame Ziel- und Strategieplanung stattfinden.

Wichtige Meilensteine werden gemeinsam beschlossen und alle Bereiche haben somit Kenntnis über wichtige Ereignisse und grundlegende Strategien. Dies ist bereits die Grundlage dafür, dass alle Abteilungen über die Marketingarbeit informiert sind.

2. Erstellung eines Marketingplanes

Der taktisch/operative Marketingplan dient dem Marketing-Team als Richtschnur für die Marketingarbeit, ist aber auch für alle anderen Bereiche eine tolle Übersicht über alle geplanten Aktivitäten. Es ist empfehlenswert, dass dieser Plan für andere Bereiche zugänglich gemacht wird oder besser noch in regelmäßigen Sitzungen mit den Unternehmensbereichen abgestimmt wird.

3. Interne Kommunikation

KommunizierenDas Marketingteam muss dafür sorgen, dass alle Mitarbeiter des Unternehmens, insbesondere aber Vertrieb, Innendienst, Kundendienst und sonstige Mitarbeiter mit direktem Kundenkontakt, über aktuelle Kampagnen und Maßnahmen informiert sind. Einerseits besteht natürlich eine gewisse Holschuld. Allerdings ist die Marketingabteilung in der Pflicht, die geplanten Maßnahmen im Unternehmen zu kommunizieren und Materialen für alle wichtigen Mitarbeiter verfügbar zu machen.

Hier ist Kreativität gefragt und grundlegend darf sich das Marketing-Team hier all der Instrumente bedienen, die es für die Kundenkommunikation verwendet:

  • Intranet-Plattformen oder interne Blogs mit Newsseiten und aktuell verfügbarem Material
  • Interne Newsletter mit Informationen zu aktuellen Kampagnen und Materialien
  • Plakate in der Betriebs-Kantine, die auf aktuelle Termine oder Kampagnen aufmerksam machen
  • Das „Schwarze Brett“ an der Kaffeemaschine oder der Raucherinsel, das über alle anstehenden Aktionen informiert
  • Roadshows“ durch alle Abteilungen oder Unternehmensstandorte, um persönlich über wichtige Kampagnen zu informieren
  • etc.

Um die Kollegen nicht mit viel zu vielen Informationen zu „bespammen“ gilt natürlich: Die Informationen müssen kurz, knackig & relevant sein.

4. Auf Augenhöhe mit anderen Geschäftseinheiten

Noch immer hat das Marketing in vielen Unternehmen ein Imageproblem und wird als Vertriebsassistenz degradiert, die in wichtigen Abteilungs- oder Managementmeetings nicht vertreten ist. Aber gerade in diesen Versammlungen können aktuelle Themen, Kampagnen und Maßnahmen besprochen und mit der Arbeit anderer Bereiche verknüpft werden. So profitieren alle – vor allem aber das Gesamtunternehmen.

Fazit

Wenn kein Mitarbeiter über die tollen Marketingmaterialen und Aktionen informiert ist, kann er sie auch nicht nutzen. Das Marketing-Team muss deshalb dafür sorgen, dass jeder Mitarbeiter die Informationen erhält und abrufen kann, die für seine Arbeit relevant und wichtig sind.

Gute Werbung beginnt für das Marketing-Team also bereits intern!

 

http://www.sinnwert-marketing.de/kontakt/

One thought on “Gutes Marketing beginnt intern: 4 Tipps

  1. Super Artikel.
    Hier zeigt sich mal wieder das Problem, dass in vielen Unternehmen die Kommunikation zwischen den Abteilungen sehr schlecht ist.

    Der Gedanke gemeinsame Ziele zu definieren und die Maßnahmen gemeinsam anzuwenden findet sich auch im Gedanken der Customer Experience (https://en.wikipedia.org/wiki/Customer_experience). Hier geht es darum die Erfahrungen der Kunden mit dem Unternehmen – vom Kennenlernen des Unternehmens bis zum Abbruch der Geschäftsbeziehungen – zu erfassen und Schwachstellen zu eliminieren. Hierbei wird dann oft versucht dem Kunden, über die gesamte Customer Experience hinweg, ein einheitliches Bild des Unternehmens zu zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.