Planung des Social Media Budgets – An was muss ich denken? (inkl. Template)

„Social Media ist doch gratis, oder nicht?“ Nein – das stimmt leider nicht. Natürlich punktet Social Media durch ein erstklassiges Preis-Leistungsverhältnis. Wer es richtig anstellt, kann mit einem relativ geringen Mitteleinsatz sehr viel erreichen. Aber mindestens Manpower und damit ein Einsatz an Personalkosten ist nötig, um Social Media betreiben zu können. Darüber hinaus können noch weitere Kosten anfallen, die im Folgenden vorgestellt werden.

An welche Posten sollte man bei der Erstellung eines Social Media Budgets denken?

Der wohl größte Kostenfaktor bei der aktiven Nutzung von Facebook, Twitter & Co. zu Unternehmenszwecken ist Zeit und damit Geld. Aber neben den Ausgaben für Personal oder externe Dienstleister können noch weitere Kosten anfallen, wie beispielsweise:

Personalkosten, z. B.:

  • Löhne und Gehälter
  • Schulungs- und Weiterbildungskosten
  • Reisekosten

Strategie und Beratung, z. B.:

  • Marktanalyse und Marktforschung
  • Strategie-Beratung
  • Strategie/Konzept-Entwicklung
  • Rechtsberatung

Content Produktion/Kreation, z. B.:

  • Grafik
  • Bildlizenzen
  • Fotografie
  • Video
  • Audio
  • Texterstellung / Redaktion
  • Programmierung / Entwicklung

Technik und Tools, z. B.:

  • Monitoring-Tools
  • Social Media Management-Tools
  • Software (z. B. Grafiksoftware)
  • Hardware (z. B. Smartphones, Kamera, Notebook)
  • Lizenzen & Kosten für „Premium-Accounts“
  • Hostingkosten

Anzeigen/Paid Media, z. B.:

  • Facebook Ads
  • Google Ads
  • Twitter Ads

Sonstiges, z. B.:

  • Blogger-Events
  • Blogger-Relations
  • SEO
  • Sponsoring
  • Preise für Gewinnspiele
  • Sonstige Kampagnenkosten
  • Umlagen

Vorlage: Social Media Budget-Kalkulator

Vorlage herunterladen: Social Media Budget Kalkulator

Woher weiß ich, welche Posten ich berücksichtigen muss?

Natürlich treffen nicht alle der o.g. Posten auf jedes Unternehmen zu und müssen berücksichtigt werden. Jeder Budgetaufstellung geht eine fundierte Planung voraus. Im Rahmen dieser Planung wird die Ausgangslage untersucht, ein gewünschter Sollzustand definiert sowie die Strategien, Tools und Maßnahmen, die zur Erreichung dieser Ziele notwendig sind.

Tipp: Im Beitrag „Zeit für die Social Media Marketing-Planung für 2015! Aber wo anfangen?“ sind alle Planungsschritte genauer beschrieben.

Aus dieser Planung ergeben sich Ihre Prioritäten und Maßnahmen und damit letztlich auch der Budgetbedarf.

Wie viel Geld investieren andere Unternehmen in Social Media?

In einer aktuellen Studie hat socialBench genau diese Frage gestellt und ermittelt, dass 16% der befragten Unternehmen gar kein Geld für Social Media ausgeben, 21 % bis 1.000 € Jahresbudget zur Verfügung stellen, 34 % bis zu 10.000 € investieren und immerhin 29 % der befragten Unternehmen geben zwischen 10.000 und mehr als 50.000 € pro Jahr für Social Media Aktivitäten aus.

Die komplette Studie von socialBench „Social Media in Unternehmen 2015“ kann hier angefordert werden.

Leider geht aus Studien dieser Art nie genau hervor, welche konkreten Positionen dem Budget angerechnet werden. Viele Unternehmen kalkulieren die Personal-Ressourcen nicht, sondern geben im Budget ausschließlich Anzeigen-,Tool-, und Agenturkosten an.

Fazit

Fakt ist: Social Media kostet Geld. Um die (meist begrenzten) Mittel auch in die wirklich gewinnbringenden Aktivitäten zu investieren, ist eine funditere Planung unabdingbar und damit verbunden auch die Aufstellung eines Social Media Budgets. Eine bestimmte Summe, die jedes Unternehmen in Social Media investieren sollte, gibt es nicht. Denn die Ausgaben werden auf Basis der unternehmensindividuellen Zielstellungen und Rahmenbedingungen geplant.

Wie viel geben Sie für Social Media aus? Sagen Sie´s uns per Kommentar.

 

http://www.sinnwert-marketing.de/kontakt/

Rita Löschke ist Expertin für strategisches Marketing und Geschäftsführerin der SinnWert Marketing GmbH. Seit über 13 Jahren ist Marketing ihr Broterwerb und ihre Leidenschaft. Sie trainiert, berät und unterstützt KMU-Marketer und Geschäftsführer in Marketingfragen. www.sinnwert-marketing.de

One thought on “Planung des Social Media Budgets – An was muss ich denken? (inkl. Template)

  1. Danke für diesen Artikel über die Kosten von Social Media für Unternehmen und Marken. Damit wird zwar das Bild von Social Media als kostenloses Dialogmedium wackeln, aber für Unternehmen und Marken sieht die Realität doch anders aus als die von privaten Nutzern.

    Beste Grüße

    Ralph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.