Argumente für den Chef: Warum mehr Marketingbudget investieren?

GeldSie sind Marketingverantwortliche(r) und bereiten sich auf die jährliche Schlacht um das Marketingbudget vor? Ihr Marketingplan sieht höhere Marketing-Ausgaben vor uns Sie müssen nun belegen, aus welchem Grund Ihr Marketing-Etat erhöht werden soll? Einige Tipps für Ihre Argumentation habe ich in diesem Artikel zusammengetragen.

Um Ihre ambitionierten Ziele erreichen zu können, benötigen Sie ein entsprechendes Budget. Ist dies höher als im Vorjahr, stehen viele Marketer vor der Herausforderung, dieses Budget intern zu „verkaufen“.

Das wichtigste vorab: Ihre Entscheidung braucht ein Fundament

Ihre Entscheidungsvorlage sollte immer auf einem stabilen Fundament aus Daten und Fakten fußen. Ihre Investitionsempfehlung muss für das Management klar nachvollziehbar sein, sonst erleiden Sie schnell Schiffbruch. Im Idealfall haben Sie ein strukturiertes Marketingkonzept erstellt und Ihr Budget auf Basis der Zielstellung und den daraus abgeleiteten Maßnahmen ermittelt. Einige Tipps zur Ermittlung des Marketingbudgets habe ich im Beitrag „Marketingbudget – Das unbekannte Wesen“ zusammengestellt.

Stellen Sie Ihr Konzept vor: Nachvollziehbare Budgetplanungen sind gegenüber Vorgesetzten einfacher zu verargumentieren. Fassen Sie die wichtigsten Informationen in Form einer klar und übersichtlich strukturierten Entscheidungsvorlage zusammen. Das erleichtert dem Management die Entscheidung und schafft Vertrauen in Ihre Empfehlung.

Budget muss verkauft werden

Intern gilt das gleiche wie für den Verkauf von Produkten oder Leistungen: stellen Sie Ihrem Preis einen ausführlichen Nutzen voran und „verkaufen“ Ihr Budget intern. Ihre konkret formulierten Ziele sind also eine wichtige Grundlage. Im Idealfall liegen Ihnen Benchmarks und/oder Analysen vor, die den Erfolg vorangegangener Maßnahmen belegen. Ist erkennbar, dass das Marketing einen positiven Einfluss auf den Unternehmenserfolg hat, lassen sich Budgeterhöhungen und damit einhergehende mögliche Umsatzsteigerungen besser verkaufen.

Marketingbudget als Investition verstehen, nicht als Ausgabe

Marketing wird gern als reiner Kostenfaktor gesehen. Marketing soll jedoch Werte schaffen. Eingesetzte Marketinggelder sind demnach eine Investition in den nachhaltigen Unternehmenserfolg und nicht einfach nur Ausgaben. Es ist wichtig, genau das klar zu machen. Marketing schafft Konsum. Einfach Marketinggelder zu streichen oder Maßnahmen wegzulassen, um Kosten einzusparen ist demnach kontraproduktiv, da Marketing eine Investition in zukünftige Erfolge und einen daraus resultierenden höheren Umsatz darstellt. Insbesondere in angespannten wirtschaftlichen Situationen und schwierigeren Zeiten ist es übrigens sinnvoll, mehr Marketing zu betreiben, um genau diesem Effekt entgegenzuwirken.

„Können wir das nicht auch selber machen, dann kostet es nichts?“

Spitzenleistungen werden nur von Spitzenteams erreicht und Spitzenqualität nur durch entsprechende Ressourcen. Metaphern können hier durchaus eine Argumentationshilfe sein: oder würden Sie sich beispielsweise vor einem wichtigen Fototermin von einem Laien die Haare schneiden und frisieren lassen, nur weil Sie das Geld für den Frisörbesuch sparen wollen? Gleiches gilt für das Marketing.

Fazit:

Mit einer Investition in gutes Marketing gewinnen Sie neue Kunden, binden vorhandene und gewinnen verlorene Kunden zurück. Marketing sichert demnach langfristig das Geschäft und ist also eine gute Investition in die Zukunft! Überzeugen Sie das Management mit einer fundierten und sauber strukturierten Entscheidungsvorlage von Ihrer Investition.

 

http://www.sinnwert-marketing.de/kontakt/


Über den Autor:

Rita LöschkeRita Löschke ist Expertin für strategisches Marketing und Geschäftsführerin der SinnWert Marketing GmbH.

Seit mehr als 15 Jahren ist Marketing ihr Broterwerb und ihre Leidenschaft. Sie trainiert, berät und unterstützt KMU-Marketer und Geschäftsführer in Marketingfragen. www.sinnwert-marketing.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.